Kolumbien

Gesundheitsförderung

Die Gesundheitsförderung ist für viele Länder in Lateinamerika ein Bereich von großem Interesse. Das Hauptziel besteht darin, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung zu verbessern, indem auf die Faktoren und Bedingungen, die die Gesundheit beeinflussen, Einfluss genommen wird und gesunde Lebensweisen gefördert werden.

Senkung der Mütter- und Neugeborenensterblichkeit

In Kolumbien haben wir in Zusammenarbeit mit dem Lateinamerikanischen Zentrum für Perinatologie der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation, der WHO und der Universität von Antioquia in Kolumbien eine Diplomausbildung für Führungskräfte der Gesundheitsministerien in Lateinamerika gestartet.

Das Ziel: die Teilnehmer*innen im gemeinschaftlichen Ansatz der Gesundheitsförderung auszubilden, damit sie Projekte zur Reduzierung der Mütter- und Neugeborenensterblichkeit in ihren jeweiligen Ländern entwickeln können.

Was uns unterscheidet
  • Die Ausbildung orientiert sich an nationalen und regionalen Politiken für die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen sowie an Bereichen wie die Beteiligung der Gemeinschaft, die Finanzmittelbeschaffung, das operative Denken, der Bedarf an Unterstützung von Experten und Expertinnen, die Stärkung der Qualität und Unterstützung des Monitorings.
  • Bei den Teilnehmern handelt es sich um Führungskräfte aus den Gesundheitsministerien, um eine Stärkung der lokalen Kapazitäten zu ermöglichen.
  • Im Jahr 2022 nahmen 41 Personen an dieser Ausbildung teil: 10 Führungskräfte aus Peru, 9 aus Guatemala und 22 aus Kolumbien.
Ein einsatzbereites Team

Am Ende der Ausbildung sind die Teilnehmer*innen in der Lage, die in ihrem Land zu ergreifenden Maßnahmen zur Sicherstellung der Umsetzung von Gesundheitsförderungsprojekten zu definieren und die erforderliche technische Unterstützung zu identifizieren. Sie werden Strategien zur Institutionalisierung dieser Projekte in ihrem Gesundheitssystem identifiziert haben, um einen Teil der Finanzierung und ihre Integration in öffentliche Gesundheitspolitiken und -pläne zu gewährleisten.

Auch eine Alumni-Dynamik wird gefördert, damit Synergien zwischen Absolventen über das Programm hinaus bestehen bleiben. Ziel ist es, in der Region ein Team von Ansprechpersonen aufzubauen, das Maßnahmen zur Gesundheitsförderung unterstützen kann.

Während dieser Ausbildung lernen Gesundheitsprogrammmanager:

  • Die Verbesserung des Zugangs und der Qualität der Gesundheitsversorgung für Mütter und Kinder in ihrem Land
  • Die Meinungen der lokalen Bevölkerung besser zu berücksichtigen, sie bei der Beurteilung gesundheitlicher Probleme zu unterstützen und in der Suche nach Lösungen einzubeziehen
  • Ein an die Bedürfnisse der Bevölkerung angepasstes Gesundheitsprogramm, unter Einbeziehung der Bevölkerung, zu erstellen
  • Das Programm zur Reduzierung der Mütter- und Kindersterblichkeit in ihrem Land zu analysieren und es mit internationalen Programmen und regionalen Strategien in diesem Bereich zu verbinden
Enfants à l’école au Guatemala

Meine Spende wirkt

Zum Beispiel:

Mit 74 Franken:

Ich finanziere die Ausbildung zur Vorbereitung auf die Geburt für Gesundheitspersonal in Burkina Faso.

Mit 100 Franken:

Ich ermögliche 175 schwangeren Frauen in Bangladesch, sich ihrer Schwangerschaft und der Gefahren von Neugeborenen bewusst zu sein.

Mit 150 Franken:

Ich biete eine Krankenschwester in Nepal eine Weiterbildung an, damit sie schwangere Frauen und ihre Neugeborenen respektvoll betreuen kann.

ICH SPENDE
Bleiben Sie informiert

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um jeden Monat die Nachrichten unserer Organisation zu erhalten und mehr über unsere Aktionen zu erfahren.